1000 Frauen für den Friedensnobelpreis 2005:

Das Projekt 1000 Frauen für den Friedensnobelpreis 2005 arbeitet dem Höhepunkt entgegen. Die 1000 Frauen sind ausgewählt. Der Eingang der offiziellen Kandidatur, unterschrieben von Nationalrätin Ruth-Gaby Vermot (Präsidentin des Vereins),

Das Projekt 1000 Frauen für den Friedensnobelpreis 2005 arbeitet dem Höhepunkt entgegen. Die 1000 Frauen sind ausgewählt. Der Eingang der offiziellen Kandidatur, unterschrieben von Nationalrätin Ruth-Gaby Vermot (Präsidentin des Vereins),
Nationalrätin Rosmarie Zapfl (Vorstand) und Bundesrätin Micheline Calmy-Rey, wurde vom norwegischen Nobel-Komitee bestätigt. Der Zürcher Verlag KONTRAST wird das Buch der 1000 Frauen herausgeben. Die 1000 Texte und Zitate wurden von JournalistInnen und SchriftstellerInnen aus der ganzen Welt geschrieben und von 11 Editoren und Editorinnen redigiert. Die Koordinatorinnen des Projekts sammeln
zur Zeit Fotos für das Buch und die ebenfalls geplante Ausstellung. Das Buch wird voraussichtlich im Oktober 2005 erscheinen und international vom Scalo-Verlag vertrieben werden. Ein ganz besonderer Tag für das Projekt wird der 29. Juni 2005 werden. An diesem Tag, immer um 10.00 Uhr Lokalzeit, werden auf Pressekonferenzen, weltweit die Namen der 1000 Frauen bekannt gegeben. Die
Medienkonferenz in der Schweiz wird im Kornhausforum in Bern stattfinden.
Neben Ruth-Gaby Vermot werden auch einige Friedensfrauen anwesend sein. Am
14. Oktober gibt das Nobel-Komitee bekannt, welche der insgesamt 199 Kandidaturen mit dem diesjährigen Preis geehrt wird.