’70 Jahre Kriegsbeginn – Nie wieder!‘

Mit dem deutschen Überfall auf Polen am 1. September vor 70 Jahren begann der 2. Weltkrieg. Er löste eine beispiellose Völkerwanderung in Europa aus. Er forderte zwischen 55 und 60 Millionen Menschenleben. Von den 32 Millionen in Polen lebenden Menschen – einschließlich der polnischen Juden – überlebten ca. 6 Millionen das „Dritte Reich“ nicht, darunter ca. 3 Millionen Juden.

Im Rhein-Main-Gebiet startet aus diesem Anlass zum 8. Mal die „Ökumenische Aktion Wanderfriedenskerze“.

Mit dem deutschen Überfall auf Polen am 1. September vor 70 Jahren begann der 2. Weltkrieg. Er löste eine beispiellose Völkerwanderung in Europa aus. Er forderte zwischen 55 und 60 Millionen Menschenleben. Von den 32 Millionen in Polen lebenden Menschen – einschließlich der polnischen Juden – überlebten ca. 6 Millionen das „Dritte Reich“ nicht, darunter ca. 3 Millionen Juden.

Im Rhein-Main-Gebiet startet aus diesem Anlass zum 8. Mal die „Ökumenische Aktion Wanderfriedenskerze“.
Vom 1. September bis zum Buß- und Bettag am 18. November werden fünf Friedenskerzen durch die Region wandern. Die kunstvoll verzierten Kerzen sollen Anlass geben, um in Friedensgebeten, Gottesdiensten und Konfirmandenstunden oder bei Veranstaltungen und Seminaren das Nachdenken über Friedensthemen anzuregen. Eine Gebetshilfe mit Anregungen für eigene Friedensgebete und Gottesdienste und dem Hinweis auf mögliche Zeitzeugen, die zu Gesprächen zur Verfügung stehen, begleitet die Kerzen. Ebenso ein Brief des Kirchenpräsidenten Dr. Volker Jung an die Partnerkirchen der EKHN in Polen.

Wenn Sie an einer der Friedenskerzen in der Zeit vom 2. September bis 17. November für Ihre Gemeinde, eine Veranstaltung oder ein Seminar interessiert sind oder das Material und den Brief des Kirchenpräsidenten in Ihrer Arbeit verwenden möchten, dann rufen Sie an bei:

Angelika Thomsen, Zentrum Ökumene der EKHN
Fachbereich Frieden und Konflikt
Tel.: 069-976518-52