Aachener Friedenspreis 2008 geht an Andreas Buro

Der Aachener Friedenspreis würdigt in diesem Jahr den Einsatz für ein friedliches Zusammenleben in Nahost und die Entwicklung der zivilen Konfliktbearbeitung. Die Auszeichnung geht an den Mentor der Friedensbewegung Andreas Buro, den Bethlehemer evangelischen Pfarrer Mitri Raheb sowie die israelische Fraueninitiative MachsomWatch, wie der Aachener Friedenspreis am 8. Mai 2008 mitteilte.

Der Aachener Friedenspreis würdigt in diesem Jahr den Einsatz für ein friedliches Zusammenleben in Nahost und die Entwicklung der zivilen Konfliktbearbeitung. Die Auszeichnung geht an den Mentor der Friedensbewegung Andreas Buro, den Bethlehemer evangelischen Pfarrer Mitri Raheb sowie die israelische Fraueninitiative MachsomWatch, wie der Aachener Friedenspreis am 8. Mai 2008 mitteilte.
‚Prof. Dr. Andreas Buro, der am 15. August 2008 seinen 80. Geburtstag feiert, gilt als eine der herausragenden Persönlichkeiten der deutschen Friedensbewegung. Seine Biographie liest sich wie die Geschichte der Friedensbewegung nach 1945. Er war bei allen wichtigen Etappen dabei, manche – wie den Ostermarsch – hat er mitinitiiert.
Sein wichtigster Beitrag zur deutschen Friedensbewegung ist mittlerweile die Entwicklung der Zivilen Konfliktbearbeitung als Alternative der Friedensbewegung zu Militäreinsätzen. Mit diesem Ansatz kann die Friedensbewegung über die Forderung nach Truppenrückzug hinaus konstruktive Positionen für Konfliktlösungen erarbeiten.
Beispiele für konkrete Vorschläge zur zivilen Konfliktbearbeitung hat Prof. Dr. Andreas Buro gemeinsam mit weiteren Autoren in seinen ‚Monitoring-Dossiers‘ für die Kooperation für den Frieden erarbeitet. Bisher liegen sie vor für Iran, Türkei/Kurdistan, Israel/Palästina, geplant ist ein Dossier für Afghanistan.
Die Verleihung des Aachener Friedenspreises an Prof. Dr. Andreas Buro würdigt daher nicht nur eine überaus verdiente Persönlichkeit der deutschen Friedensbewegung, sondern leistet darüber hinaus vor allem einen Beitrag, die Alternativen der Zivilen Konfliktbearbeitung im öffentlichen Bewusstsein zu verankern.
Der Aachener Friedenspreis ist mit je 1.000 Euro dotiert und wird am 1. September verliehen. Zur Preisverleihung sind wie in jedem Jahr – alle Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen.‘