Bertha-von-Suttner-Kunst- & Medienpreis 2008 ausgeschrieben

‚Die Waffen nieder!‘
Die Friedensnobelpreisträgerin Bertha von Suttner steht für den Widerstand gegen eine Ordnung, die Krieg als unvermeidbares Phänomen in der Menschheitsgeschichte annimmt. Sie organisierte die ersten Friedenskonferenzen, schrieb den weltweiten Bestseller ‚Die Waffen nieder!‘, gründete Friedensgesellschaften und setzte sich für Völker- und Menschen- und Frauenrechte ein.


‚Die Waffen nieder!‘
Die Friedensnobelpreisträgerin Bertha von Suttner steht für den Widerstand gegen eine Ordnung, die Krieg als unvermeidbares Phänomen in der Menschheitsgeschichte annimmt. Sie organisierte die ersten Friedenskonferenzen, schrieb den weltweiten Bestseller ‚Die Waffen nieder!‘, gründete Friedensgesellschaften und setzte sich für Völker- und Menschen- und Frauenrechte ein.

WOZU? Der Bertha-von-Suttner-Kunst- & Medienpreis (kurz: Suttner-Preis) versteht sich als Beitrag zur Internationalen Dekade für eine Kultur des Friedens und der Gewaltfreiheit, welche die Vereinten Nationen bis ins Jahr 2010 ausgerufen haben, und wendet sich gegen einen Kult der Gewalt. Literatur, Kunst, Theater, Musik sowie kreative Projekt- und Aktionsformen, die sich nachdrücklich gegen Krieg und Militär engagieren, sprechen Verstand und Emotion an. Diese ganzheitliche Ansprache wird in einer medial geprägten Welt – die immer mehr Orwell\’sche Züge annimmt und uns auf \’Kriege für den Frieden\‘ vorbereiten möchte – immer wichtiger.
Hier setzt der Suttner-Preis an. Die Veranstalter möchten ihn als regelmäßiges Projekt im zweijährigen Rhythmus fortführen, um damit Menschen zu ehren und zu unterstützen, die sich leidenschaftlich – durch ihre künstlerischen und medialen Projekte, Aktionen und Werke für Frieden und Verständigung einsetzen.
Bereits Bertha von Suttner erkannte den Wert künstlerischer Beiträge für den Frieden: ‚In Abhandlungen kann man nur abstrakte Verstandesgründe legen, kann philosophieren, argumentieren und dissertieren, aber ich wollte anderes: Ich wollte nur nicht nur was ich dachte, sondern was ich fühlte – leidenschaftlich fühlte – in mein Buch legen, dem Schmerz wollte ich Ausdruck geben, den die Vorstellung des Krieges in meine Seele brannte; Leben … historische Wirklichkeit wollte ich vorführen , … und das alles konnte nur in einem Roman geschehen.‘
WER MACHT MIT? Neben Kunst- und Medienschaffenden aller Genres – sind Gruppen, Initiativen und Einzelpersonen – vorzugsweise Newcomer und junge Leute – aufgerufen, ihrer Vision von Frieden und Verständigung oder auch ihren Befürchtungen und Ängsten Ausdruck zu verleihen

Die Beiträge können noch bis zum Antikriegstag, dem 1. September 2008, eingereicht werden. Einreichen können alle, die sich mit Literatur, Kunst, Theater, Musik sowie kreativen Projekt- und Aktionsformen beschäftigen und sich nachdrücklich gegen Krieg und Militär engagieren. Bitte beachten Sie die Teilnahmebedingungen und das Reglement; der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Der Wettbewerb zum Publikumspreis findet online unter der Internetadresse http://www.suttnerpreis.de vom 15. September – 30. November 2008 statt. Gewinner des Onlinewettbewerbes werden im Dezember 2008 bekannt gegeben. Die Jury nimmt ihre Arbeit im Dezember 2008 auf. Im Februar 2009 wird der zum zweiten Mal stattfindende Wettbewerb mit einer feierlichen Preisverleihung abgeschlossen.
Veranstalter: Privates Friedensinstitut 21 e.V.
Busenbergstrasse 79, 44269 Dortmund – VR 6130
Unterstützt durch die DFG-VK