Bremer Friedenspreis 2007 ausgeschrieben

Die Stiftung die Schwelle wird im Herbst des Jahres 2007 zum dritten Mal folgenden Preis vergeben:

Schwellen überschreiten – Teufelskreise durchbrechen


Die Stiftung die Schwelle wird im Herbst des Jahres 2007 zum dritten Mal folgenden Preis vergeben:

Schwellen überschreiten – Teufelskreise durchbrechen

Bremer Friedenspreis der Stiftung Die Schwelle 2007 für beispielhaftes Engagement für Gerechtigkeit, Frieden, und Bewahrung der Schöpfung. Wieder werden Personen, Initiativen oder Projekte für einen besonderen Beitrag in einem oder mehreren der folgenden Bereiche ausgezeichnet: Versöhnung, Menschenrechte, Überwindung des Rassismus, soziale Gerechtigkeit, Bewahrung der Schöpfung, interkulturelle oder interreligiöse Verständigung. Es werden Preisträger in den drei unten stehenden Kategorien ausgewählt. Über die Verleihung eines Geldpreises von je 5000 Euro hinaus an je eine der vorgeschlagenen Personen/ Initiativen ist wiederum die Veröffentlichung von einer begrenzten Zahl besonders überzeugender Projekte aus der Gesamtzahl der Vorschläge in einer Broschüre in englischer und deutscher Fassung vorgesehen, um die Öffentlichkeit weltweit auf diese Arbeit aufmerksam zu machen. Der Preis wurde bereits 2003 und 2005 vergeben. Die früheren PreisträgerInnen und die Preisbroschüren sind online auf www.dieschwelle.de. Die Verleihung erfolgt in Anwesenheit der PreisträgerInnen im Herbst 2007 in Bremen.

Ausschreibung der Kategorie A: Preis für die/den ‚Unbekannte/n Friedensarbeiter/in‘
– Diese Kategorie zielt auf wenig bekannte kleine Projekte und engagierte Einzelpersonen im Rahmen der oben beschriebenen Bereiche, mit besonderem Schwerpunkt auf unkonventionellen Initiativen an der Basis der Friedensarbeit.

Ausschreibung der Kategorie B: Preis für beispielhafte Initiativen
– In dieser Kategorie werden Initiativen oder Organisationen gesucht, die sich in besonders beispielhafter Weise für die Ziele des Schwelle-Friedenspreises eingesetzt haben.

Ausschreibung der Kategorie C: Preis für öffentliches Wirken für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung
– In dieser Kategorie sollen Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens ausgezeichnet werden, die sich nachhaltig und mutig in der Öffentlichkeit für Frieden und Gerechtigkeit einsetzen. Gedacht ist dabei an Journalisten/innen oder Wissenschaftler/innen, aber auch an Politiker/innen oder Künstler/innen.

In der Kategorie A sind auch Selbstnominierungen möglich, in den Kategorien B und C sind Selbstnominierungen ausgeschlossen.  

Alle Vorschläge müssen folgende Informationen enthalten:
– Name der vorgeschlagenen Person/Initiative mit: Email-Adresse (alternativ: Postanschrift) und – falls vorhanden – Webseite, und bei Organisationen Nennung einer Ansprechperson
– Begründungstext für die Nominierung
– möglichst 1, maximal 3 Fotos im Zusammenhang mit der Arbeit (möglichst in elektronischer Form, max. 300 dpi) und – falls vorhanden – das Logo der Organisation
– Angaben über den evt. Erhalt anderer früherer Auszeichnungen
– Bei Selbstnominierungen in Kategorie A zusätzlich: Zwei externe Referenzpersonen (mit Name und email-Adresse), die gegebenenfalls von der Schwelle für weitere Auskünfte angesprochen werden können

Der Umfang der Vorschläge soll zwei Seiten nicht überschreiten. Die Vorschlagsinformationen sind möglichst in deutscher oder englischer Sprache per eMail bis zum 15. Februar 2007 möglichst an die Emailadresse mailto:Luber@dieschwelle.de mit ‚Bremer Friedenspreis‘ in der Betreffzeile, oder an Dr Burkhard Luber, Stiftung Die Schwelle, Wachmannstr 79, 28209 Bremen einzureichen.

Personen/Initiativen, die bereits für den Friedenspreis 2003 oder 2005 vorgeschlagen worden sind, können für 2007 erneut nur dann vorgeschlagen werden, wenn explizit neue Aktivititäten vorgestellt werden, was aus dem Begründungstext hervorgehen muß.

Weitere Informationen über: Luber@dieschwelle.de

Die Preisbroschüre 2005 kann kostenlos über stiftung@dieschwelle.de bestellt werden.