CfP für ein Panel ‚Wie Kriege enden – Wann ist der richtige Zeitpunkt?‘

Gemeinsame Tagung der Arbeitsgemeinschaft Kriegsursachenforschung der Universität Hamburg (www.akuf.de) und des Arbeitskreises ‚Gewaltordnungen‘ der DVPW (www.gewaltordnungen.de)
Hamburg, 10./11. Oktober 2008

Call for Papers für ein Panel ‚Wie Kriege enden – Wann ist der richtige Zeitpunkt?‘

Gemeinsame Tagung der Arbeitsgemeinschaft Kriegsursachenforschung der Universität Hamburg (www.akuf.de) und des Arbeitskreises ‚Gewaltordnungen‘ der DVPW (www.gewaltordnungen.de)
Hamburg, 10./11. Oktober 2008

Call for Papers für ein Panel ‚Wie Kriege enden – Wann ist der richtige Zeitpunkt?‘
Dieser Aufruf richtet sich an interessierte Referentinnen und Referenten für ein Panel zum Thema ‚Kriegsbeendigungen‘. Der 2005 erschienene Human Security Report führte den Rückgang von Zahl und Intensität der Kriege im Wesentlichen auf die seit 1990 ausgeweiteten Aktivitäten der internationalen Gemeinschaft nach dem Ende des Ost-West-Konfliktes zurück. Auf der anderen Seite war aber auch eine Reihe von fehlgeschlagenen Friedensbemühungen zu beobachten. Im Anschluss an eine These von I.W. Zartman zu sogenannten ‚Ripe Moments‘ (oder neuerdings ‚Mutually Hurting Stalemates‘) in der Konfliktbearbeitung sollen im Rahmen des Panels Faktoren und Rahmenbedingungen analysiert und diskutiert werden, die positiv zu einer Kriegsbeendigung beitragen können oder aber eine solche behindern.
Für das Panel zu ‚Kriegsbeendigungen‘ werden daher Beiträge gesucht, die auf Grundlage empirisch gewonnener Erkenntnisse
– die subjektiven ‚Ripe Moments‘ mit objektivierten Kriterien füllen
– Differenzierungen oder Gegenthesen zu Zartman formulieren
– Gründe und Faktoren für das Misslingen von Friedensbemühungen benennen
– Grundannahmen vermittelnder Akteure für aussichtsreiche Interventionen identifizieren
Das Panel zu ‚Kriegsbeendigungen‘ findet im Rahmen einer Tagung statt, welche die Arbeitsgemeinschaft Kriegsursachenforschung (AKUF) der Universität Hamburg aus Anlass ihres 30-jährigen Bestehens am 10./11. Oktober 2008 in Zusammenarbeit mit dem AK Gewaltordnungen der Deutschen Vereinigung für Politische Wissenschaft (DVPW) organisiert.
Formalia: Einsendefrist: Donnerstag der 20. März 2008; Umfang: bis zu etwa 500 Wörter; Einsendung an: Wolfgang Schreiber, Arbeitsgemeinschaft Kriegsursachenforschung (AKUF), Institut für Politische Wissenschaft, Universität Hamburg, eMail: wolfgang.schreiber@wo-sch.de