CfP für eine Tagung ‚Aufarbeitung von Vergangenheit in außereuropäischen Regionen‘

CfP für eine Tagung ‚Aufarbeitung von Vergangenheit in außereuropäischen Regionen‘ (Asien, Lateinamerika, Afrika und mittlerer Osten) vom 17.-19. 10. in Hamburg


CfP für eine Tagung ‚Aufarbeitung von Vergangenheit in außereuropäischen Regionen‘ (Asien, Lateinamerika, Afrika und mittlerer Osten) vom 17.-19. 10. in Hamburg

Die Tagung bezieht ihre Fragestellung aus der interdisziplinären und international wachsenden Beschäftigung mit dem öffentlichen Umgang mit Diktaturvergangenheiten, Menschenrechtsverletzungen und konflikthaften Erinnerungen. Vor dem Hintergrund der anhaltend großen Anzahl an Veröffentlichungen zum Thema Aufarbeitung von Vergangenheit entsteht gegenwärtig ein interdisziplinäres Doktorandennetzwerk, das sich auf die bisher in der deutschsprachigen Forschung wenig beachteten Untersuchungsregionen Afrika, Asien, Lateinamerika und mittlerer Osten konzentriert. Die Vernetzung soll den interdisziplinären Austausch über Methoden, Theorien sowie Entwicklungen der ‚transitional justice‘-Forschung und des öffentlichen Umgangs mit Diktatur und Menschenrechtsverletzungen fördern.
Die Tagung des Netzwerks soll NachwuchswissenschaftlerInnen, insbesondere DoktorandInnen die Gelegenheit bieten, ihre Forschungsarbeiten aus dem Bereich der Vergangenheitsaufarbeitung mit VertreterInnen unterschiedlicher Disziplinen zu diskutieren. Die Veranstalter wünschen uns Beiträge zu den folgenden Themenfeldern:
– Vergangenheitspolitik: Wahrheitskommissionen und Amnestiegesetze
– Erinnerungskultur: Aufarbeitungsdiskurse und Geschichtsentwürfe
– Identitätsbildung im Spiegel der Vergangenheit – Erinnern in Literatur und Medien
– Massengewalt, indigende Minderheiten und Landbevölkerung

Abstracts von maximal 200 Wörtern sowie kurze Angaben zum / zur AutorIn (bis 300 Zeichen) können bis zum 15. Mai 2008 eingereicht werden. Die Tagung findet in deutscher Sprache statt; die Abstracts sollen ebenfalls in deutscher Sprache verfasst sein. Frist für die Abgabe der vollständigen Tagungsbeiträge ist der 15. September 2008.
Die Tagung steht auch Interessierten offen, die kein eigenes Paper vorstellen möchten. Für sie besteht die Möglichkeit, ihr Forschungsprojekt im Rahmen einer Postersession bekannt zu machen. Anreise- und Übernachtungskosten sind von den Teilnehmenden selbst zu tragen.
Bitte senden Sie Ihre Beiträge an die eMail: doktorandennetzwerkilas@giga-hamburg.de oder an: Dr. Anika Oettler, GIGA Institut für Lateinamerika-Studien, Neuer Jungfernstieg 21, 20354 Hamburg