CfP für einen Workshop ‚Legitimes Regieren jenseits des Nationalstaates‘

Workshop: ‚Legitimes Regieren jenseits des Nationalstaates‘ am Institut für Politikwissenschaft der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, 11. Juli bis 12. Juli 2008


Workshop: ‚Legitimes Regieren jenseits des Nationalstaates‘ am Institut für Politikwissenschaft der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, 11. Juli bis 12. Juli 2008

Im Mittelpunkt des Workshops steht die Frage nach angemessenen Strukturen und Mechanismen legitimen Regierens jenseits des Nationalstaates. Dabei werden internationale Formen des Regierens (zwischenstaatliche Institutionen) von transnationalen Arrangements (Netzwerke aus internationalen bzw. staatlichen und nichtstaatlichen Akteuren) sowie rein privaten Formen des Regierens (Netzwerke ausschließlich nichtstaatlicher Akteure) unterschieden.
Gesucht werden Beiträge, die entweder politikfeldspezifische Institutionen auf allen drei Ebenen vergleichend untersuchen oder einzelne Institutionen auf einer der drei Ebenen hinsichtlich ihrer jeweiligen Legitimität analysieren. Es sind zunächst Beiträge aus allen Politikfeldern willkommen (z.B. Sozialstandards, Umweltstandards, Gesundheitsstandards, Kommunikationsregulierung, Finanzregulierung, Datenschutzstandards, Handelsregulierung etc). Die Veranstalter streben jedoch an, im Rahmen des Workshops politikfeldspezifische Vergleiche auf drei Ebenen zu ermöglichen. Um die Vergleichbarkeit der Analysen zu erleichtern, sollten sich die Papers soweit wie möglich an einem Indikatorenkatalog orientieren, der nach Input-, Throughput- und Output-Legitimität differenziert und Aussagen in etwa zufolgenden Merkmalen beinhaltet:
1. Input-Legitimität:
Repräsentativität der Regelungsarrangements
Politische Beteiligungsmöglichkeiten der involvierten Stakeholder
Konsensorientierung der Verhandlungen
2. Throughput-Legitimität:
Transparenz der Entscheidungsprozesse
Verfahren zur Gewährleistung von Accountability
3. Output-Legitimität
Akzeptanz der Regeln
Ausmaß der Regelbefolgung (Compliance)
Effektivität der Regeln
Die Proposals sollten maximal 500 Wörter lang sein und bis zum 18. April 2008 an Dr. Ingo Take, eMail: take@uni-greifswald.de eingereicht werden. Der Workshop wird durch DFG-Mittel finanziert, Reise- und Übernachtungskosten für Referenten/-innen können bis zu einer gewissen Höhe übernommen werden.