CfP ‚Macht, Ohnmacht, Gegenmacht: Nichtstaatliche Akteure im Globalen Regieren‘

Gemeinsame Tagung der Graduate School of Social Sciences und des Instituts für Interkulturelle und Internationale Studien, Universität Bremen, 15./16. Juni 2007

Die Tagung soll ein Diskussionsforum für aktuelle Forschungsbeiträge zur Rolle nichtstaatlicher Akteure (NRO, Unternehmen, Individuen u. a.) im ‚globalen Regieren‘ bieten. Die inhaltlichen Schwerpunkte liegen auf den folgenden Themen und Fragen – Beiträge zu angrenzenden Fragen sind ebenfalls möglich:

Gemeinsame Tagung der Graduate School of Social Sciences und des Instituts für Interkulturelle und Internationale Studien, Universität Bremen, 15./16. Juni 2007

Die Tagung soll ein Diskussionsforum für aktuelle Forschungsbeiträge zur Rolle nichtstaatlicher Akteure (NRO, Unternehmen, Individuen u. a.) im ‚globalen Regieren‘ bieten. Die inhaltlichen Schwerpunkte liegen auf den folgenden Themen und Fragen – Beiträge zu angrenzenden Fragen sind ebenfalls möglich:
1. Grenzen der Macht nichtstaatlicher Akteure: Wann, wie und warum scheitern Versuche nichtstaatlicher Akteure, Einfluss auf inter- und transnationale Politikprozesse zu nehmen? Wie verändert sich die Macht nichtstaatlicher Akteure und deren Grenzen über die Zeit – und was bedingt diese Veränderungen?
2. Machtverhältnisse innerhalb der transnationalen Politik: Welche Machtverhältnisse bestehen innerhalb der transnationalen Gesellschaft? Worauf gründen sie und wie wird Macht in der Interaktion transnationaler Gruppen ausgeübt?
3. Legitimität und Illegitimität nichtstaatlicher Macht: Wie legitimieren transnationale Akteure ihren Einfluss? Welche Strategien der (De-)Legitimierung nichtstaatlicher Macht funktionieren in welchen sozialen und politischen Kontexten?
4. Jenseits der OECD: Wie sieht es mit der Macht nichtstaatlicher Akteure, ihren Grenzen und ihrer Legitimation jenseits der OECD-Welt aus?

Die Tagung richtet sich insbesondere – aber keineswegs ausschließlich – an Nachwuchswissenschaftler/innen aus Politikwissenschaft, Soziologie und Rechtswissenschaft. Die Gesamtzahl der Teilnehmer(innen) sollte zwischen 20 und 25 liegen. Eine begrenzte Anzahl von Reisestipendien steht zur Verfügung. Es wird beabsichtigt, die Ergebnisse der Tagung in einem Sammelband zu publizieren.

Vorschläge für inhaltliche Beiträge zur Tagung (ca. 500 Wörter) können bis zum 1. Februar 2007 per E-Mail bei Charlotte Dany (cdany@gsss.uni-bremen.de), Kerstin Blome (kblome@gsss.uni-bremen.de) oder Klaus Dingwerth (klaus.dingwerth@iniis.uni-bremen.de) eingereicht werden. Die vollständigen Tagungspapiere selbst sollten bis 1. Juni 2006 eingereicht werden.