CfP: Theoretische Herangehensweisen der Friedens- und Konfliktforschung

Der Arbeitskreis ‚Theorie‘ der Arbeitsgemeinschaft für Friedens- und Konfliktforschung (AFK) lädt zur Mitwirkung an einem Workshop statt, der am 15.-17. Juli 2010 in Augsburg stattfinden wird.

Thema:
Welchen Zielen dient die Theoriebildung in der Friedens- und Konfliktforschung, welche wissenschaftstheoretischen Postulate sind hierbei essenziell, welche erkenntnistheoretischen Perspektiven lassen sich dabei einnehmen und welchen Ansprüchen hat Theoriebildung in der Friedens- und Konfliktforschung zu genügen?


Der Arbeitskreis ‚Theorie‘ der Arbeitsgemeinschaft für Friedens- und Konfliktforschung (AFK) lädt zur Mitwirkung an einem Workshop statt, der am 15.-17. Juli 2010 in Augsburg stattfinden wird.

Thema:
Welchen Zielen dient die Theoriebildung in der Friedens- und Konfliktforschung, welche wissenschaftstheoretischen Postulate sind hierbei essenziell, welche erkenntnistheoretischen Perspektiven lassen sich dabei einnehmen und welchen Ansprüchen hat Theoriebildung in der Friedens- und Konfliktforschung zu genügen?

Mit diesen und ähnlichen grundlegenden (meta-) theoretischen Fragen der Friedens- und Konfliktforschung wird sich der nächste Workshop des AK Theorie der AFK beschäftigen, der von Donnerstag, 15. Juli bis Samstag, 17. Juli 2010 in Augsburg stattfinden wird. Unter dem Oberthema ‚Theoretische Herangehensweisen der Friedens- und Konfliktforschung‘ sollen Themen und Positionen wie beispielsweise
– Positivismus und Post-Positivismus
– Normative Theorie und Konstruktivismus
– Theorie- und Policy-Orientierung
– etc.
anhand von kurzen, aber fundierten Statements (3 – 8 Seiten), die eine möglichst diskursive Gestaltung des Workshops ermöglichen, diskutiert werden.

Bei Interesse an der Mitwirkung bei diesem Workshop senden Sie bitte ein entsprechendes Statement oder zunächst ein Abstract Ihres auszuarbeitenden Statements bis spätestens 31. Januar 2010 an C. Weller eMail: weller@phil.uni-augsburg.de.