EKD ernennt den Theologen Renke Brahms zum Friedensbeauftragten

Pressemitteilung des Evangelischen Pressedienstes (epd) vom 08.07.2008

Pressemitteilung des Evangelischen Pressedienstes (epd) vom 08.07.2008
Hannover/Bremen: Der Bremer Renke Brahms wird erster Friedensbeauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Der leitende Theologe der Bremischen Evangelischen Kirche werde das neu geschaffene Amt am 1. Oktober antreten, teilte die EKD am Dienstag in Hannover mit. Als Friedensbeauftragter solle er inhaltliche Impulse, die von der neuen EKD-Friedensdenkschrift ausgingen, koordinieren und verstärken. Brahms sagte dem epd, auf der Tagesordnung stünden Themen wie die Auslandseinsätze der Bundeswehr und die Zukunft des Wehr- und Zivildienstes.
Die EKD will den Angaben zufolge die kirchliche Friedensarbeit stärken. Unter anderem werde es von 2009 an eine jährliche EKD- Friedenskonferenz geben. Ihr sei ein Arbeitsausschuss und eine Geschäftsstelle zugeordnet, die von der Arbeitgemeinschaft Dienst für den Frieden (AGDF) und dem Evangelischen Arbeitskreis zur Betreuung der Kriegsdienstverweigerer (EAK) betrieben wird. Mit diesen Gremien werde der neue Friedenbeauftragte eng zusammenarbeiten.
Brahms soll zudem den Vorsitz im Beirat der evangelischen Seelsorge der Bundeswehr übernehmen und für Kriegsdienstverweigerer und Zivildienstleistende zuständig sein. In dieser Funktion löst er das Ratsmitglied Gerrit Noltensmeier aus Detmold ab, der diese Aufgabe seit 2004 wahrgenommen hatte. In den Gremien gebe es viel Fachkompetenz, die er nutzbar machen wolle, blickte Brahms voraus. Besondere Aufgaben sieht er bei den Auslandseinsätzen der Bundeswehr: ‚Da gibt es enorme seelsorgerliche Herausforderungen.‘
Der 52-jährige Theologe wurde im Frühjahr 2007 von der Bremer Synode in das Amt des ‚Schriftführers‘ gewählt. Er ist damit oberster theologischer Repräsentant der Bremischen Evangelischen Kirche, zu der knapp 235.000 Mitglieder in 64 Gemeinden gehören.