Entwicklung heute braucht Fachkräfte – Konfliktsensibles Handeln stärken

(Wortlaut der Pressemitteilung der Akademie für Konflikttransformation:)

(Wortlaut der Pressemitteilung der Akademie für Konflikttransformation:)
Die konfliktsensible Ausrichtung von Projekten wird in allen Einsatzbereichen der Entwicklungszusammenarbeit immer wichtiger. Das heißt, Kenntnisse über Ursachen, Verläufe und Bearbeitungsmöglichkeiten von Konflikten müssen auch in der klassischen Entwicklungszusammenarbeit berücksichtigt werden. Die Akademie für Konflikttransformation reagiert darauf mit einem deutlich erweiterten und veränderten Angebot. Im Sommer 2007 startet sie eine Trainings- und Seminarreihe in Deutsch und Englisch, in deren Mittelpunkt die konstruktive Bearbeitung von Konflikten steht.
In der breiten Angebotspalette geht es um Themenbereiche wie Verständnis und Analyse von Konflikten und um deren Bearbeitung. Weitere Themenbereiche sind Gender (die Bedeutung der Geschlechterrollen), Sicherheit, Transitional Justice (Probleme des Übergangs von einer kriegsgezeichneten zu einer Zivilgesellschaft), Konflikte um Ressourcen oder zum Beispiel Wirkungsmonitoring. Das Fortbildungsangebot richtet sich an die Mitarbeitenden aus der Entwicklungszusammenarbeit, des Zivilen Friedensdienstes und der Humanitären Hilfe.
Die friedliche Transformation von Konflikten ist eine komplexe Aufgabe, die ohne Fachkräfte kaum zu bewältigen ist. Wo Menschen Gewalt vorbeugen oder sie eindämmen wollen und den Wandel zu einer gerechten und friedlichen Gesellschaft vorantreiben, sind hohe fachliche und persönliche Kompetenzen gefragt.
Doch nicht nur Friedensfachkräfte müssen mit Instrumenten der Konfliktbearbeitung vertraut sein; die Entwicklungszusammenarbeit insgesamt ist dabei, ihr Handeln ‚konfliktsensibel‘ auszurichten. Denn auch klassische Entwicklungszusammenarbeit – wie Landwirtschaftsprojekte oder Bewässerungsvorhaben – wird häufig von Konflikten zum Beispiel um Macht und Verteilung begleitet.

Die 20 ein- bis dreitägigen Seminare in Königswinter bei Bonn werden von erfahrenen Experten geleitet. Die Trainings können einzeln sowie in Blöcken (‚Module‘) gebucht oder individuell kombiniert werden. Das deutschsprachige Programm beginnt am 30. Juli 2007, das englischsprachige Programm am 15. Oktober 2007. Die Kosten belaufen sich auf EUR 105,- bzw. EUR 150,- (mit Übernachtung) pro Tag. Die Übersicht des Angebotes ist ab sofort unter www.akademie.forumzfd.de (?Fortbildungsprogramm?) verfügbar. Auf Anfrage wird eine Broschüre mit Einzelbeschreibungen zu den Seminaren zugeschickt.

Weitere Informationen bei: Stephan Clauß, Pädagogischer Referent, Akademie für Konflikttransformation im Forum Ziviler Friedensdienst e.V., Wesselstr. 12, D-53113 Bonn, Tel.: +49 (0)228 / 981 4475, Fax: +49 (0)228 / 981 4517, eMail: clauss@forumzfd.de