Europa von außen

Das Forschungsprogramm „Kultur und Außenpolitik“ des Instituts für Auslandsbeziehungen bietet Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern die Möglichkeit, zu aktuellen Themen der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik (AKBP) zu forschen und an der Schnittstelle zwischen Theorie und Praxis zu arbeiten. Im Rahmen von drei- bis sechsmonatigen Projekten arbeiten die Wissenschaftler und Wissenschaftler die aktuellen Erkenntnisse der Wissenschaft für die Akteure der AKBP knapp und präzise auf, formulieren Handlungsempfehlungen für künftige außenpolitische Maßnahmen, initiieren Expertengespräche und Diskussionsveranstaltungen.

Das Institut für Auslandsbeziehungen (ifa) e.V. in Kooperation mit dem Goethe Institut Brüssel schreiben aktuell folgendes Forschungsprojekt aus:

 

Europa von außen

 

Format: Organisation einer internationalen Konferenz in Brüssel in Kooperation mit den European Union National Institutes for Culture (EUNIC) und dem Goethe Institut in Brüssel sowie das Verfassen eines Artikels für den Kulturreport (EUNIC-Jahrbuch 2013)

 

Wie nehmen Länder und Gesellschaften außerhalb unseres Kontinentes Europa wahr? Der Schwerpunkt des Projekts liegt auf dem kulturellen Europabild. Ist Europa dynamisch, konservativ, einzigartig im Projekt „Vielfalt in Einheit“? Ist Europa aufgeklärt? Selbstreflexiv? Städtisch? Bürgerlich? Christlich? Säkular? Oder alles dies gerade nicht? Was wird geschätzt, was eher kritisch gesehen? Gibt es eine von außen wahrnehmbare kulturelle Gemeinsamkeit? Oder wiederum gerade nicht, steht ein Kaleidoskop von Ländern im Zentrum der Wahrnehmung?

 

Dauer: 5 Monate (01.08.-31.12.2012)

Arbeitsort: Goethe Institut Brüssel

Stipendium: 1 500€/Monat

Kontakt: forschungsprogramm@ifa.de

 

Die komplette Ausschreibung findet sich hier