„Frieden unter den Völkern – interreligiöser Einsatz für Frieden und inklusive Gemeinschaften“

Vereinte Evangelische Mission (VEM) – 16. Juli 2017 (Wuppertal) – Wir, mehr als achtzig Konferenzteilnehmer*innen, Kirchenführer*innen verschiedener Religionen – Christ*innen, Buddhist*innen, Hindus und Muslim*innen – und Vertreter*innen religiöser Gemeinschaften aus 13 Ländern sind im Evangelischen Konferenz-Zentrum in Wuppertal zusammen gekommen, um über das Thema „Frieden unter den Völkern – interreligiöser Einsatz für Frieden und inklusive Gemeinschaften“ zu diskutieren.

Als Menschen unterschiedlichen Glaubens haben wir erfahren: Gottes Geist (Buddhistisch: Dhamma) vereint uns und ermöglicht unser gemeinsames Zeugnis. Wir bekennen dankbar: Gottes Geist der Liebe (Buddhistisch: Dhamma) zu allen Menschen und zur gesamten
Schöpfung überwiegt alles, was uns trennen könnte. Der Geist Gottes (Buddhistisch: Dhamma) hat die Kraft, unser eigenes Leben und das unserer religiösen Gemeinschaften zu erneuern und zu verändern. Er ruft uns auf, gemeinsam Gewalt zu überwinden und gibt uns
Kraft, die Friedens-Potentiale in unseren jeweiligen Religionen auszuschöpfen und inklusive Gesellschaften zu bauen.

Stellungnahme im Volltext