Gender und Friedensentwicklung

Der Newsletter Gender und Friedensentwicklung informiert über Ansätze und Praktiken zur Förderung der Geschlechterperspektive in der Friedensentwicklung. Er erscheint vierteljährlich im Rahmen des cfd-Beratungsmandats «Backstopping Gender und Friedensentwicklung» für die Sektion Konfliktprävention und -transformation der Deza. Die bsiherigen Themen des Newsletters: I/03: Die UNO-Sicherheitsrats-Resolution 1325 Die UNO-Sicherheitsrats-Resolution 1325 wurde im Oktober 2000 verabschiedet und fordert den Einbezug der Genderperspektive und die Partizipation von Frauen auf allen Ebenen der Konfliktbearbeitung und Friedensentwicklung. Worum geht es in der Resolution 1325? Wie steht es mit ihrer Umsetzung? Was ist mehr und besser zu tun in der Entwicklungszusammenarbeit und der Friedensförderung? Antworten liefert die erste Ausgabe des Newsletters Gender und Friedensentwicklung
I/04: Militarisierung und Gender in der Internationalen Zusammenarbeit Die zweite Ausgabe des Newsletters setzt sich mit der Schnittstelle von Militarisierung, Geschlechterverhältnissen und Internationaler Zusammenarbeit auseinander. Sie thematisiert die Veränderung von Bildern und Rollen von Frauen und Männern in Militarisierungsprozessen, vor, während und nach gewaltsam ausgetragenen Konflikten und setzt sie in Beziehung zur Praxis der Internationalen Zusammenarbeit, speziell der DEZA und ihrer Partnerorganisationen.