Kindersoldaten: keine Verbesserung der Situation

Trotz internationaler Ächtung werden gegenwärtig in mindestens 20 Kriegen und bewaffneten Konflikten Kinder als Soldaten eingesetzt. Dies ist das Ergebnis des ‚Weltreport Kindersoldaten‘, der von einer Koalition führender Kinder- und

Trotz internationaler Ächtung werden gegenwärtig in mindestens 20 Kriegen und bewaffneten Konflikten Kinder als Soldaten eingesetzt. Dies ist das Ergebnis des ‚Weltreport Kindersoldaten‘, der von einer Koalition führender Kinder- und
Menschenrechtsorganisationen vorgelegt wurde. In mindestens 20 Ländern, in denen zwischen 2001 und 2004 bewaffnete Auseinandersetzungen oder Kriege stattfanden, kämpften Kinder aktiv an der Front. Die meisten Kindersoldaten wurden von Rebellenarmeen für den Kampf gegen die Regierung rekrutiert. Allerdings unterstützen Regierungen häufig paramilitärische Gruppen und Milizen, die Kinder in den Kampf schicken oder sie zu Gewalttaten gegen die Zivilbevölkerung anstacheln. Auch scheuen einige Regierungen nicht vor der bewussten Anwerbung oder sogar Zwangsrekrutierung von Kindern und Jugendlichen zurück. Der UN-Sicherheitsrat hat zwar wiederholt den Missbrauch von Kindern als Soldaten verurteilt, doch wurden lediglich gegen sechs Staaten Maßnahmen ergriffen, fünf davon in Afrika. ‚Der Weltbericht weist nach, dass an fast jedem größeren aktuellen Konflikt Kinder beteiligt sind. Sie werden zu harter Arbeit, Plünderungen, Gewalt, Vergewaltigung und Mord gezwungen. Sie werden verletzt und getötet, Gegen diese eklatanten Kinderrechtsverletzungen muss entschiedener vorgegangen werden‘, erläutert Barbara Dünnweller
von der Kindernothilfe.
Die Deutsche Koordination Kindersoldaten ist der Zusammenschluss deutscher Kinderhilfswerke, humanitärer und Menschenrechtsorganisationen innerhalb der internationalen ‚Coalition to Stop the Use of Child Soldiers‘.