MA ‚Friedensforschung und internationale Politik‘ an der Universität Tübingen

Zum Wintersemester 2007/08 wird die Universität Tübingen den vierten Jahrgang im MA-Studiengang ‚Friedensforschung und internationale Politik‘ aufnehmen. Die Bewerbungsfrist läuft noch bis zum 15. Juni 2007; Studienbeginn ist der 01. Oktober 2007. Voraussetzung für eine Bewerbung ist ein erster Studienabschluss im Fach Politikwissenschaft oder einem vergleichbaren sozialwissenschaftlichen Studiengang mit mindestens der Note gut. Der Studiengang erstreckt sich über vier Semester. Die Studierenden kommen zur Hälfte aus dem Ausland.

Zum Wintersemester 2007/08 wird die Universität Tübingen den vierten Jahrgang im MA-Studiengang ‚Friedensforschung und internationale Politik‘ aufnehmen. Die Bewerbungsfrist läuft noch bis zum 15. Juni 2007; Studienbeginn ist der 01. Oktober 2007. Voraussetzung für eine Bewerbung ist ein erster Studienabschluss im Fach Politikwissenschaft oder einem vergleichbaren sozialwissenschaftlichen Studiengang mit mindestens der Note gut. Der Studiengang erstreckt sich über vier Semester. Die Studierenden kommen zur Hälfte aus dem Ausland.
Inhaltlich orientiert sich das Studium an dem wachsenden Bedarf an wissenschaftlicher Kompetenz auf den Gebieten der Krisenprävention, Konfliktbearbeitung, Friedensförderung und des Weltregierens. Gestützt auf methodisch gesicherte und theoretisch fundierte Grundlagenforschung werden Konzepte, Institutionen und Strategien der Gewaltprävention und friedlichen Konfliktbearbeitung kritisch überdacht, entworfen und weiterentwickelt. Neben theorieorientierten Seminaren zeichnet sich das Lehrangebot auch durch eine Vielzahl von Praxiselementen und durch Seminare von Praktikern aus. Das Studienprogramm sieht u.a. die Teilnahme an einem Simulationsprojekt zur Arbeitsweise der Vereinten Nationen, verknüpft mit einer Studienreise nach New York, eine Exkursion nach Wien, Straßburg und Brüssel zu internationalen Organisationen und die Teilnahme an der ’schwimmenden Universität‘ auf dem Peaceboat vor. Forschendes und erprobendes Lernen, dem der Studiengang verpflichtet ist, gehen dank dieser unterschiedlichen Ausrichtungen der Lehrveranstaltungen eine sich wechselseitig befruchtende Synthese ein und ermöglichen eine qualifizierte Vorbereitung für eine berufliche Tätigkeit oder die Fortsetzung der akademischen Ausbildung. Die thematischen Schwerpunkte schlagen sich in den 13 Modulen des Studiengangs nieder. Diese Module können teilweise entsprechend den Interessen der Studierenden frei gewählt werden und machen gezielte Vertiefungen möglich. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit eines Auslandsstudiums an einer der Partnerhochschulen des Instituts für Politikwissenschaft oder der Universität Tübingen.
Der Studiengang vermittelt Grundlagen für international ausgerichtete Berufe in Regierung und Verwaltung, Internationalen Organisationen, Wirtschaftsunternehmen, Medien und in Non-Profit-Organisationen.

Die Bewerbungsunterlagen finden sich unter http://www.uni-tuebingen.de/uni/spi/master/index.html

Bei inhaltlichen Fragen: Dr. Thomas Nielebock, Institut für Politikwissenschaft der Universität Tübingen, Melanchthonstr. 36, 72074 Tübingen, Tel. 07071-2976463, email: thomas.nielebock@uni-tuebingen.de

Der Studiengang wird von der Deutschen Stiftung Friedensforschung gefördert.