Master of Arts in Friedens- und Konfliktforschung

Das Ausbildungsziel des Masterstudiengangs besteht darin, analytische und praktische Qualifikationen im Bereich der Friedens- und Konfliktforschung zu vermitteln. Dazu gehört auf der analytischen Seite die Fähigkeit, Konflikte nach ihrem Gegenstand, ihrem Verlauf, ihren Ursachen und Akteuren analysieren und Perspektiven der Befriedung, Regelung oder Lösung von Konflikten entwickeln zu können. Auf der praktischen Seite ist die Fähigkeit zentral, bei der Bearbeitung von Konflikten z.B. in Form von Mediation mitwirken zu können. Das Ausbildungsziel des Studiengangs lässt sich allerdings nur in Verbindung mit verschiedenen Handlungskompetenzen realisieren, die darauf zielen, sich in unterschiedliche wissenschaftliche, politische, kulturelle und lebensweltliche Positionen hineinversetzen und die eigene Position relativieren zu können. Darüber hinaus umfassen Handlungskompetenzen neben sozialen und kommunikativen Fähigkeiten auch Organisations- und Medienkompetenzen (die Informationen entstammen der Homepage des Zemtrums für Konfliktforschung).