Neue Qualifizierungsmöglichkeit im Bereich Zivile Konfliktbearbeitung und Entwicklungszusammenarbeit

Das ASA-Programm (Arbeits- und Studien-Aufenthalte) bietet jungen Berufstätigen mit nicht-akademischem Abschluss und Studierenden (21-30 Jahre)die Möglichkeit, drei Monate in Projekten in Afrika, Asien, Lateinamerika und Südosteuropa mitzuarbeiten. ASA vergibt Teilstipendien als Zuschuss zum Lebensunterhalt und für die Reisekosten. Außerdem unterstützt das ASA-Programm die TeilnehmerInnen bei der Vor- und Nachbereitung. Ziel des Programmes ist unter anderem, die Teilnehmer für entwicklungspolitische und friedenspolitische Fragen zu sensibilisieren. Träger der ASA ist die InWEnt gGmbH, die größte deutsche Organisation für internationale Fort- und Weiterbildung. Das neue ASA-Programm 2004 ist jetzt online – Bewerbungsschluss ist der 20. November 2003.