Rüstungsausgaben einschränken

Auch Jahr 2003 wurden keine Kriegswaffen an die am wenigsten entwickelten und einkommensschwachen Entwicklungsländer ausgeführt, betonte das BMZ anlässlich des diesjährigen alternativen Rüstungsexportberichts, den die großen Kirchen alljährlich vorlegen; diese Annahme sei unbegründet. Die Arbeit des Ministeriums besteht nicht zuletzt darin, für Krisen und Konflikte in Entwicklungsländern den Nährboden zu entziehen. Das BMZ sieht es als ‚unerträglich‘ an, dass täglich weltweit mehr als 14 000 Kinder unter fünf Jahren an Hunger sterben, während gleichzeitig pro Tag 2,6 Milliarden US-Dollar für Rüstung ausgegeben werden.