Wir treten ein!

Pro Asyl – Mai 2015 – Flüchtlinge befinden sich in Europa in einem brutalen Überlebenskampf. In Ländern wie Italien oder Griechenland leben Flüchtlinge als Obdachlose auf der Straße, in Parks oder Abbruchhäusern. Sie müssen betteln, um ihr Überleben zu sichern und sind schutzlos gegen Gewalt und rassistische Übergriffe. Einige EU-Staaten – wie Malta, Bulgarien oder Ungarn – inhaftieren neu einreisende Flüchtlinge systematisch. Wer es schafft, den Haftlagern und Elendsquartieren zu entkommen und nach Deutschland weiterzufliehen, muss mit seiner umgehenden Rückschiebung in diese Länder rechnen. Grundlage ist die Dublin-III-Verordnung, die die Zuständigkeit für Asylverfahren in der EU regelt.

Wir treten ein!

  • Für die freie Wahl des Aufnahmelandes
  • Für faire Asylverfahren, gegen Dublin-Abschiebungen
  • Für die Freizügigkeit von Flüchtlingen

 

Ausserdem wendet sich PRO ASYL mit einem dringenden Appell an das Europaparlament und seinen Präsidenten Martin Schulz: Die EU muss das Sterben an ihren Außengrenzen beenden und legale gefahrenfreie Wege für Flüchtlinge öffnen. Eine zivile europäische Seenotrettung muss aufgebaut werden. Das EU-Parlament muss sofort die benötigten finanziellen Mittel bereitstellen. Mehr zum Appell Wieviele Tote noch? – Seenotrettung jetzt! gibt es hier.

Zudem hat Pro Asyl einen Leitfaden entwickelt: Herzlich willkommen. Wie man sich für Flüchtlinge engagieren kann.