‚Weltweiter Friede bleibt ein schwer erreichbares Ziel‘

UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon:
‚Weltweiter Friede bleibt ein schwer erreichbares Ziel‘
Erklärung zum Internationalen Friedenstag, 21. September 2007

(Text der Pressemitteilung, übermittelt durch das Regionale Informationszentrum der Vereinten Nationen für Westeuropa:)
New York/Vereinte Nationen – ‚Frieden ist die höchste Aufgabe der Vereinten Nationen. Frieden bestimmt unseren Auftrag und unseren Diskurs. Ebenso vereint er unsere weltweiten Bemühungen – von Friedenssicherung und präventiver Diplomatie bis hin zur Förderung der Menschenrechte und der Entwicklung.

UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon:
‚Weltweiter Friede bleibt ein schwer erreichbares Ziel‘
Erklärung zum Internationalen Friedenstag, 21. September 2007

(Text der Pressemitteilung, übermittelt durch das Regionale Informationszentrum der Vereinten Nationen für Westeuropa:)
New York/Vereinte Nationen – ‚Frieden ist die höchste Aufgabe der Vereinten Nationen. Frieden bestimmt unseren Auftrag und unseren Diskurs. Ebenso vereint er unsere weltweiten Bemühungen – von Friedenssicherung und präventiver Diplomatie bis hin zur Förderung der Menschenrechte und der Entwicklung.
Diese Friedensarbeit ist entscheidend, aber nicht einfach. Tatsächlich bleibt Frieden in zahlreichen Gemeinwesen auf der ganzen Welt ein schwer erreichbares Ziel. Von den Flüchtlingslagern im Tschad und in Darfur bis zu den Seitenstraßen Bagdads, ist die Suche nach Frieden stets mit Rückschlägen und Leid verbunden.
Der 21. September, der Internationale Friedenstag, ist eine Gelegenheit, um Bilanz zu ziehen über unsere Bemühungen zur Förderung von Frieden und Wohlergehen aller Menschen. Der Tag bietet die Möglichkeit, das Erreichte zu würdigen und uns den zahlreichen Dingen, die noch getan werden müssen, zu widmen. Er sollte ebenso ein Tag einer weltweiten Waffenruhe sein – eine 24-stündige Ruhepause frei von Angst und Unsicherheit, die so viele Orte plagen.
Ich rufe heute alle Länder und alle Kämpfer auf, die Einstellung der Kampfhandlungen zu akzeptieren. Und ich fordere die Menschen allerorts auf, um 12 Uhr Mittags eine Schweigeminute abzuhalten.
Wenn die Waffen verstummen, sollten wir die Möglichkeit nützen, über den Preis nachzudenken, den wir alle für Konflikte zahlen. Auch sollten wir beschließen, energisch Wege einzuschlagen, die diese eintägige Pause dauerhaft werden lassen.