Fachkraft für den Zivilen Friedensdienst (ZFD) für Dialogprozesse um Land- und Ressourcenkonflikten in Äthiopien

Die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) sucht eine Fachkraft für den Zivilen Friedensdienst (ZFD) für Dialogprozesse um Land- und Ressourcenkonflikten in Äthiopien.Der Zivile Friedensdienst (ZFD) in Äthiopien unterstützt Dialogprozesse zur Förderung eines vertrauensbasierten Land- und Ressourcenmanagements in der Region Oromia. In Zusammenarbeit mit lokalen Partnern begleitet der ZFD die gewaltfreie Bearbeitung von drei konkreten Konflikten um Land und Ressourcen. Das Programm berät und begleitet die Umsetzung sowie Weiterentwicklung inklusiver und partizipativer Dialogprozesse, die auf bestehenden traditionellen Dialog- und Konfliktbearbeitungsformaten aufbauen. Ziel ist es zu einer gewaltfreien Konfliktbearbeitung beizutragen auf der Basis einer vertrauensvollen Zusammenarbeit verschiedener Bevölkerungsgruppen und Akteure in Oromia und den angrenzenden Regionen. Der/die Berater*in ist Teil eines Fachkräftepools und arbeitet vom ZFD-Büro Addis Abeba aus.

Aufgaben:

  • Prozessbegleitung und Beratung der Partnerorganisationen (Zivilgesellschaft sowie Regierungsbehörden) bei der Umsetzung von partizipativen und kontextbezogenen Dialogformaten mit den Zielgruppen
  • Capacity Building der Partnerorganisationen in den Bereichen Peacebuilding, Konflikttransformation, Konfliktsensibilität sowie Wissensmanagement und Organisationsentwicklung als Teil eines Fachkräftepools
  • Unterstützung der Koordination bei Programm- und Teamprozessen sowie bei der strategischen Planung
  • Beratung von Partnerorganisationen hinsichtlich konflikttransformatorischer Prozesse bei der Bearbeitung von Land- und Ressourcenkonflikten
  • Konzeption und Durchführung von Dialogveranstaltungen, Workshops und Trainings in Methoden der Konfliktbearbeitung mit den Zielgruppen und Begleitung der Partnerorganisationen in den Regionen
  • Unterstützung der Partnerorganisationen mit Blick auf die stärkere Einbindung von Frauen und Jugendlichen in Friedensprozesse
  • Begleitung der Partnerorganisationen bei der Umsetzung der partizipativen und kontextbezogenen Aktivitäten in den Regionen
  • Erstellung und Aktualisierung von Konflikt- und Akteurs-Analysen

Voraussetzungen:

  • Masterabschluss oder vergleichbarer Abschluss in Sozial-, Regional-, Politikwissenschaft, Friedens- und Konfliktforschung oder gleichwertige akademische Ausbildung
  • Kenntnisse in Gender Studies sowie im Management natürlicher Ressourcen sind von Vorteil
  • Kenntnisse und Erfahrungen in der Gewaltprävention und Konflikttransformation aus zivilgesellschaftlicher Perspektive
  • Fundierte Kompetenz und Erfahrung in Mediation und Dialogformaten und deren Anwendung in der Konflikttransformation sowie gute Kenntnisse und Erfahrungen in konfliktsensiblen Methoden, insbesondere Do No Harm
  • Erfahrungen mit Land- und Ressourcenkonflikten, idealerweise im Umfeld des Pastoralismus im afrikanischen Kontext
  • Gute Trainings- und Moderationsfähigkeiten und Erfahrungen mit partizipativen Methoden der Erwachsenenbildung
  • Kompetenz im prozessorientierten Arbeiten im Team, proaktive Herangehensweise sowie Flexibilität, Belastbarkeit und eine hohe Frustrationstoleranz
  • Verhandlungssichere Englischkenntnisse; Bereitschaft zum Erlernen eines Grundwortschatzes der amharischen und oromischen Sprachen ist von Vorteil

Zur Stellenausschreibung