Freiberufliche Konfliktberater (m/w/d) zur Beratung in Kommunen

Der Verein zur Förderung der Bildung – VFB Salzwedel sucht Freiberufliche Konfliktberater (m/w/d) zur Beratung in Kommunen.

Kommunale Konfliktberatung ist ein systemischer Beratungsansatz. Er richtet sich an lokale Akteur*innen aus Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft in den jeweiligen Kommunen und versetzt sie in die Lage, bestehende Spannungen und Konfliktpotenziale zu verstehen und sie vernetzt, zielgerichtet und unter geeigneter Einbeziehung des Gemeinwesens anzugehen. Möglichkeiten und Ansätze für die Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern am kommunalen Leben werden untersucht und weiterentwickelt, um ein aktives und attraktives Gemeindeleben durch bürgerschaftliches Engagement zu erhalten. Ein inklusiver Umgang mit Konflikten leistet einen Beitrag zum gesellschaftlichen Zusammenhalt und der Öffnung der Aufnahmegesellschaft lokal und überregional. Weitere Informationen zu unserer Arbeit finden Sie hier
Für die derzeit durch den Asyl- Migrations- und Integrationsfonds (AMIF) der EU und/oder durch Landes- oder Kommunalprogramme geförderte Projekte („Herausforderungen gesellschaftlicher Integration gemeinsam verstehen und bearbeiten“, „Kommunale Integrationsstrategien für Vielfalt und Teilhabe“, „Kompetenzzentrum Kommunale Konfliktberatung – Modellprojekt Weißenfels“) suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt 10 bis 16 Berater*innen, die Gemeinden, Städte und Landkreise in Deutschland nach dem Ansatz der Kommunalen Konfliktberatung beraten. Die Mitarbeit umfasst zwischen 20 und 110 Tagen, verteilt über den gesamten oben angegebenen Zeitraum, und erfolgt auf Honorarbasis.

Standort des Trägers ist Salzwedel, Arbeitsorte sind außerdem die teilnehmenden Kommunen in Sachsen-Anhalt, Sachsen, Brandenburg, Niedersachsen und weiteren Bundesländern.

Ihr Auftrag

Als Konfliktberater*in sind Sie – zusammen mit dem Team des Kompetenzzentrums Kommunale Konfliktberatung – verantwortlich für die Konzipierung und Durchführung von Beratungs- und Projektaktivitäten der Kommunalen Konfliktberatung. Auf Grundlage einer Analyse lokaler Konfliktursachen und -dynamiken entwickeln Sie gemeinsam mit den wesentlichen Akteuren und unter Einbeziehung der ortsansässigen Bevölkerung mit und ohne Migrationsgeschichte nachhaltige Strategien zur Bearbeitung der Konfliktsituation. Sie beraten kommunale Schlüsselakteur*innen, Entscheidungsträger*innen dahingehend, wie die Umsetzung der Strategien mit lokalen Ressourcen gelingen kann. Eingebettet in das Programmteam der Kommunalen Konfliktberatung des Kompetenzzentrums Kommunale Konfliktberatung sind Sie mitverantwortlich für die wirkungsorientierte Planung und Umsetzung der verschiedenen Projektmaßnahmen, koordinieren den Austausch und die Vernetzung mit lokalen und regionalen Akteuren, sind beteiligt am Wissensmanagement und vertreten das Kompetenzzentrum vor Ort.
Es ist kein fester Leistungsort definierbar. Grundsätzlich finden die Beratungsprozesse in deutschen Kommunen statt. Die methodische Ausarbeitung & Erstellung von Konfliktanalysen erfolgt innerhalb des Rahmens der Konzeption der Kommunalen Konfliktberatung. Die Beteiligung an Veranstaltungen zu Austausch, Weiterbildung und Weiterentwicklung des Ansatzes ist Teil des Engagements.

Ihre Aufgaben im Einzelnen

  • Kontaktaufnahme, Kontaktpflege und Beratung von Akteur*innen in den beteiligten Kommunen entsprechend dem methodischen Ansatz der Kommunalen Konfliktberatung sowie bei Bedarf auf Landesebene hinsichtlich der Institutionalisierung des Ansatzes der Kommunalen Konfliktberatung, sowie Reflektion des Beratungsprozesses,
  • Gestaltung von Beratungsprozessen entsprechend der Bedarfe des Konfliktgeschehens in den beteiligten Gemeinden, Städten und Landkreisen,
  • Durchführung von Akteursanalysen und Systemischen Situations- und Konfliktanalysen in diesen Kommunen (sofern noch nicht erfolgt),
  • Beratung kommunaler Akteur*innen bei der Entwicklung und Umsetzung von Handlungsempfehlungen,
  • Moderation von Veranstaltungen in Kommunen, bei übergreifenden Tagungen und Veranstaltungen des Projekts,
  • Abstimmung im Team und Berichterstattung gegenüber dem Kompetenzzentrum Kommunale Konfliktberatung,
  • Anlassbezogene Mitarbeit in der konzeptionellen, strategischen und operationellen Weiterentwicklung des Ansatzes und des Programms der Kommunalen Konfliktberatung,
  • Teilnahme und Mitwirken an Weiterbildungsveranstaltungen zur Methodik der Kommunalen Konfliktberatung,
  • Teilnahme und Rückmeldung zu Forschungsfragen bezüglich der Methodik der Kommunalen Konfliktberatung mit dem Ziel der Weiterentwicklung.

Voraussetzungen:

  • Abgeschlossenes (Fach-)Hochschulstudium in einem relevanten Themenfeld;
  • nachgewiesene Aus- oder Weiterbildung in (vorzugsweise systemischer) Beratung, Mediation und/oder Konflikttransformation,
  • Mindestens 5 Jahre Berufserfahrung in einem relevanten Bereich,
  • Fertigkeiten in der Moderation von Gesprächen und Gruppen sowie der Analyse von Konflikten,
  • Bereitschaft, kontinuierlich an Fortbildungen teilzunehmen und gegebenenfalls aktiv mitzugestalten,
  • Kenntnisse kommunaler Strukturen sowie der Herausforderungen vor Ort, insbesondere in den Projektregionen,
  • Teamfähigkeit, Bereitschaft zu reisen und Flexibilität,
  • Hohe soziale Kompetenz und Erfahrungen in der interkulturellen Arbeit,
  • Kenntnisse aktueller integrationspolitischer Diskurse in Deutschland

Zur Stellenausschreibung