act4change

Die Bildungsangebot act4change vom Weltfriedensdienst informiert über die globale Wasserkrise und bietet Gelegenheit, sich für eine gerechte Verteilung der natürlichen Lebensgrundlagen zu engagieren.Die Generation FridaysForFuture hat die Klimakrise als Bedrohung erkannt. Wir zeigen, dass jede*r  mit klimabewusstem Handeln im Alltag auch Teil der Lösung werden kann. Die Workshops haben in den letzten Jahren tausende Schüler*innen… act4change weiterlesen

Campaign on nuclear weapons divestment

The imminent entry-into-force of the United Nations’ Treaty on the Prohibition of Nuclear Weapons (TPNW) allows for a unique opportunity to hit the nuclear weapons producers where it hurts – their wallets. Through public pressure, we can make financial institutions respond to a new climate in which these weapons of mass destruction are recognised to… Campaign on nuclear weapons divestment weiterlesen

Call for Papers PROKLA 201: Die politische Ökonomie des Krieges

Für die Ausgabe Nr. 4 von „PROKLA. Zeitschrift für kritische Sozialwissenschaft“ mit dem Schwerpunkt „Die politische Ökonomie des Krieges“ werden Vorschläge zu folgenden und weiteren in diesem Zusammenhang relevanten Themen gesucht: Imperialismustheorie: Welche ihrer bisherigen Varianten hat sich bewährt und wäre dazu geeignet, aktuelle und potenzielle Rivalitäten zwischen wirtschaftlichen Großmächten zu erklären? Droht ein neuer… Call for Papers PROKLA 201: Die politische Ökonomie des Krieges weiterlesen

Global net – Stop the Arms trade

Das neue Projekt „Global net – Stop the Arms trade“ bietet Informationen zu besonders verwerflichen Fällen von Waffenhandel, Opfer der Rüstungsexporte, über die Täter in der Politik, beim Militär und in der Industrie sowie über rüstungsproduzierende Unternehmen. Basis der Aktivitäten ist eine Website mit weltweiten Zugriffsmöglichkeiten auf der über die schwerwiegendsten Fälle des weltweiten Waffenhandels… Global net – Stop the Arms trade weiterlesen

Call for Papers: Krieg. Frieden. Geld?

Die Zeitschrift »Wissenschaft und Frieden« (W&F) befasst sich in Heft 3/2020 (Redaktionsschluss 6. Juni 2020) mit der Frage nach »Krieg. Frieden. Geld?«. Call-Ende: 23. Februar 2020. Der Call richtet sich an (Nachwuchs-) Wissenschaftler*innen aller Disziplinen, die sich mit diesen und ähnlichen Fragestellungen befassen und beispielsweise den Zusammenhang von Krieg, Frieden & Geld (Ökonomie) in den… Call for Papers: Krieg. Frieden. Geld? weiterlesen

Aktionspostkarte an Wirtschaftsminister Peter Altmaier: Tödliche Exporte verbieten!

Kleinwaffen sind die tödlichste Waffenart unserer Zeit. Und Deutschland war in den vergangenen Jahren regelmäßig unter den Top 5 der weltweit größten Exporteure. Dabei ist klar: Wo und wie die Kleinwaffen „Made in Germany“ eingesetzt werden, lässt sich nicht kontrollieren.Ohne Rüstung Leben ruft dazu auf, eine Aktionspostkarte an Wirtschaftsminister Peter Altmaier zu senden, um von… Aktionspostkarte an Wirtschaftsminister Peter Altmaier: Tödliche Exporte verbieten! weiterlesen

Wirtschaftsförderung statt Rüstungsexportkontrolle

Mit dem deutsch-französischen Regierungsabkommen werden zwei Eckpfeiler der deutschen Rüstungsexportkontrolle ausgehebelt: das Exportverbot von Kriegswaffen mit Genehmigungsvorbehalt und die Endverbleibskontrolle. Denn bei Anwendung des in dem Abkommen festgelegten „De-minimis“-Grundsatzes entfällt für Rüstungsgüter und bestimmte Kriegswaffen die Notwendigkeit einer Endverbleibserklärung sowie der Genehmigungsvorbehalt bei Re-Export bestimmter Kriegswaffen in Drittländer. Damit wird das Kriegswaffenkontrollgesetz umgangen, die Endverbleibskontrolle… Wirtschaftsförderung statt Rüstungsexportkontrolle weiterlesen

50 years of the SIPRI Yearbook

The Stockholm International Peace Research Institute (SIPRI) provides free access to all SIPRI Yearbook editions from 1969 to 2016. The YEARBOOK is an essential ressource for scholars, peace activists and the general public who are interested in armament, disarmament, and global security.SIPRI Yearbook Archive

Rheinmetall entwaffnen

Vom 1. bis 9. September veranstaltet das Bündnis „Rheinmetall entwaffnen“ in Unterlüß ein Protest-Camp, Workshops, eine Demonstration und Blockade-Aktion. In Unterlüß befindet sich eine wichtige Produktionsstätte von Rheinmetall. Knapp 2000 Menschen produzieren dort Waffen, Munition, Panzer und anderes Kriegsgerät. Die Schießanlange in Unterlüß ist das größte private Testgelände in Deutschland.Termine:Donnerstag 5.9. | 10 Uhr |… Rheinmetall entwaffnen weiterlesen